Pferdehusten / Atemwegsprobleme beim Pferd: damit ist nicht zu spaßen! Neben Diagnose und Therapie durch den Tierarzt ist das Haltungsmanagement (staubfrei, frische Luft, Bewegung etc.) berechtigterweise im Fokus, wenn es darum geht die Bedingungen für das Pferd zu verbessern. Heu sollte idealerweise bedampft werden und vor allem nur in höchster Qualität gefüttert werden. Diese Maßnahmen reichen jedoch häufig nicht aus um Pferdehusten oder anderen Atemwegsproblemen beim Pferd (z.B. COPD) entgegen zu wirken.

Es sind auch eine Reihe von Mikronährstoffen zur Regeneration wichtig, sowie der Aufbau einer gesunden Darmflora und ein gut funktionierendes Immunsystems. Gerade für Allergiker unter dem Pferden ist die Regeneration der Darmflora besonders wichtig

Chronischer Pferdehusten, Allergie, Darmflora & Immunsystem

Eine Allergie ist eine Überreaktion des Immunsystems und wie  Studien aus der Humanmedizin belegen, steht der Darm und die Darmflora mit Atemswegsproblemen (Pferdehusten) in direktem Zusammenhang. Der Darm übernimmt beim Pferd einen ebenso hohen Stellenwert im funktionierenden Immunsystem ein. Somit sind alle Maßnahmen zu Aufbau und Unterstützung der Darmflora sinnvoll und unterstützen das Pferd mit Atemwegsproblemen bzw. wirken dem Pferdehusten entgegen, ungeachtet der Ursache.

Lunge – Verdauung aktuelle Studien & Bezug zu Husten beim Pferd

Aktuelle Studien an Mäusen aus der Humanmedizin (Trompette et al., 2014; Shukla et al., 2017) belegen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Darmflora und Lungengesundheit gibt. Eine Dysbiose (nicht intakte Darmflora) steht mit Lungenerkrankungen und Infektionen der Lunge (Atemwegsproblemen) in direktem Zusammenhang. Auch umgekehrt konnte nachgewiesen werden, dass die Mikroflora in der Lunge die Darmflora beeinflusst. So verursachten etwa Influenza Viren eine Reduktion von Lactobazillen und Lactococcen (Looft and Allen, 2012). Die Erkenntnisse reichen noch weiter. Immunzellen des Schleimhaut-Immunsystems wandern über das Lymphsystem in andere Organe ab, so auch in den Verdauungstrakt und beeinflussen dort direkt die Immunreaktion (Hauptmann and Schaible, 2016). Die Zusammenhänge sind sehr komplex, doch die Hinweise aus Studien an Mäusen unterstreichen den Zusammenhang zwischen Darmflora und Lunge (gerne nachzulesen hier: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6156521/). Damit ist eine Einflussnahme auch auf chronischen Pferdehusten eben auch durch Haltung und Pferdefütterung nicht nur logisch, sondern auch nachweisbar.

Wie können wir dieses Wissen für die Pferdefütterung auch in Bezug zu Atemwegsproblemen beim Pferd nutzen?

Wir gestalten idealerweise die Fütterung unseres Pferdes in allen Aspekten so, dass auch der Darm und das Immunystem gepflegt und unterstützt werden. Das Ziel ist es auch Pferdehusten, Atemwegsproblemen beim Pferd entgegen zu wirken. Dazu müssen wir speziell in Bezug auf Atemwegsproblemen beim Pferd darauf achten,dass

  • die Raufuttergaben vorbildlich sind, d.h. die Qualität (hygienisch) des Heus und die Menge (keine unnötigen Fresspausen) müssen einwandfrei sein
  • Mineralfutter in guter Qualität und ausreichender Menge muss vor allem in Hinblick auf den Stoffwechsel, Darm, Immunsystem und Schleimhautregeneration angepasst werden (Zink, B-Vitamine, Aminosäuren Versorgung) – alle Calapo Mineralfuttermittel sind auf dieser Basis konzipiert
  • Nährstoffaufnahme optimieren (die Futterverwertung an sich) z.B. mit Calapo Darmfit Horse
  • Omega-3 Fettsäuren Quelle (Leinsamen, Hanfnüsse) ausreichend vorhanden sind
  • Darmflora durch richtige Fütterung regenerieren und aufbauen – funktioniert nur im Gesamtkonzept der Fütterung – darum bieten wir kostenlose Komplettberatung an!

Pferdehusten und CALAPO ATEM FERMENT – vereint Atemwege und Darmpflege

Unser Konzept, traditionelle Pflanzen, die zur Unterstützung für Atemwegsprobleme (auch beim Pferd) gerne als Tee verabreicht werden, mit Darmkräutern und vitalstoffreichen Gemüsen und zu kombinieren und zu fermentieren erweist sich als sehr sinnvoll. Die Fermentation ist eine traditionelle Methode zur Haltbarmachung von Lebensmittel und fermentierte Produkte sind für den Organismus leichter verdaulich. Das heißt, dass die Inhaltsstoffe wesentlich leichter aufgenommen werden können. Im Gegensatz zu einem simplen Tee liegen sie in bereits ‘vorverdauter’ Form vor und obendrein in Rohkostqualität, weil sie nicht erhitzt wurden. So nutzt man einerseits die aufbereiteten Pflanzen und andererseits den Darm pflegenden Effekt. Häufig kämpfen Pferde mit Atemwegsproblemen auch mit Blähungen, Kotwasser oder Mauke, sind schwerfuttrig oder haben stumpfes Fell etc. All dies sind Themen, die man über eine ordentliche Nährstoffversorgung, Aufbau der Darmflora und gute Raufutter Gabe optimieren kann. Doch jedes Pferd sollte dabei individuell betrachtet werden, weswegen wir jedem Kunden eine umfassende und auf sein Pferd zugeschnittene Futteroptimierung anbieten – kostenlos.

Pferdehusten und Schleimlöser für das Pferd

Ergänzend ist es sinnvoll das Pferd mit Inhalation, viel frischer Luft, Bewegung  (in Absprache mit dem Tierarzt) und auch Aromatherapie unterstützt, quasi als Schleimlöser für das Pferd. Wir haben mit Calapo Atemfrei Breastrub ein sehr einfaches anzuwendendes Einreibungsöl entwickelt, das bei Bewegung durch die Körperwärme einen angenehmen Inhalationseffekt entwickelt.