Seite wählen

Der Hülsenfrüchtler, das Süßholz ist eine wichtige Nutzpflanze für die Lebensmittelindustrie. Der in den Süßholzwurzeln enthaltende Saft ist die Basis für die Herstellung von Lakritze. Doch auch als Heilpflanze hat das Süßholz eine große Bedeutung. Die getrockneten Wurzeln des Hülsenfrüchtlers können nämlich u. a. bei Magengeschwüren, Gastritis und Bronchitis helfen. Durch ihr liebliches und wohlschmeckendes Aroma ist sie eine beliebte Arzneipflanze, die jedoch nicht langfristig und in hohen Mengen konsumiert werden sollte. Es dient für Lakritze, Fleisch und als Süßungsmittel.

lateinischer Name: Glycyrrhiza glabra

Erntezeit: ab dem vierten Jahr

Früher wurde Süßholz verwendet bei: Gastritis, Magengeschwüren, Bronchitis, Durchfall, Herpes, Hepatits