0-Artikel
Seite wählen

“Malus” heißt der Apfel auf Latein, übersetzt: “das Böse”. Im Paradies verführte Eva Adam mit einem Apfel. In der Hand der Kaiser befand sich der goldene Reichsapfel und Wilhelm Tell kennt heute auch noch jeder.

Wegen seines Gehalts an Fruchtsäuren gilt der Apfel auch als “Zahnbürste der Natur”.
Äpfel wirken regulierend auf die Darmtätigkeit und gelten als das “medizinische Obst” schlechthin. Darum auch der Spruch “An apple a day keeps the doctor away!” (Ein Apfel am Tag hält den Doktor fern!).
Äpfel wurden in der Volksheilkunde schon immer gegen Skorbut, Zahnfleischbluten und Lockerung der Zähne empfohlen.
Ein geriebener Apfel ist ein bewährtes Hausmittel bei Durchfall von Säuglingen und Kleinkindern.

Gattung: Obst

Lateinischer Name: Malus domestica Borkh.

Herkunft: Zentral- und Westasien

Erntezeit: Herbst

Früher wurde der Apfel verwendet: gegen Durchfall – Darmregulierung