Hunde: Hitze & Kühlung, so kannst du helfen

Rezepte für 3 leckere Hunde-Eis-Sorten mit Calapo Dog Robust Ferment für das Immunsystem Ihres Hundes

 

2 Esslöffel Quark (Topfen), 1 kleinen Schuss Öl, 1 Teelöffel Honig, 1/4 Banane (überreif) zerquetscht, 1 Kappe Dog Robust Ferment

2 Esslöffel Quark (Topfen), 1 kleinen Schuss Öl, Kleingeschnittenes gekochtes Puten-/Hühnchenfleisch, 1 Kappe Dog Robust Ferment

 

2 Esslöffel Naturjoghurt, Wassermelone zerkleinert, 1 Kappe Dog Robust Ferment

 

 

Brandaktuelle Forschung und Studien zeigen verblüffende Erkenntnisse über die Regulation von Körpertemperatur bei Hunden. Für die Untersuchungen durch den anerkannten Tierphysiologen Charles R. Taylor, wurden Hunde einer Umgebungstemperatur von 21° - 41° ausgesetzt. Die durchschnittliche Temperatur beim Hund selber ist auf 38° festgelegt. Hohe Außentemperaturen, Stress, Sport, körperliche Anstrengung sendet das Gehirn ein Signal an den Körper des Hundes. Der Körper reagiert und läuft zu Hochtouren auf, um die Körperwärme zu verlieren. Hier gilt es, das Immunsystem des Hundes zu unterstützen, da Temperaturregulation dem Organismus des Tieres enorm viel abverlangt und der Besitzer durch Stärkung des Immunsystems Hitze-Erschöpfung vermeidet.

 

Blutgefäße in der Haut von Gesicht und Ohren helfen dem Hund sich zu kühlen. Weitere Drüsen am gesamten Körper, (sogenannte apokrinen Drüsen) sind ausschließlich für den Schutz vor übermäßigen Anstieg der Körpertemperatur und für die Abgabe von Pheromonen verantwortlich. Das einzige Körperteil, wo Schweiß sichtbar wird, sind die Bereiche zwischen den Zehen, wo die meisten Schweißdrüsen, (merokrine Drüsen) sitzen. Hunde besitzen zwar ein paar Schweißdrüsen an den Pfoten, ihre Körpertemperatur regulieren Sie aber über Verdunstung durch Hecheln. Das ist der wichtigste und effizienteste Abkühlmechanismus bei Hunden. Dabei erhöht ein Hund seine Atemfrequenz von 30 auf bis zu 400 Atemzüge pro Minute. Möpse, Bulldoggen und verwandte Rassen sind nicht so leicht in der Lage zu hecheln und gehören von daher vor Hitze besonders geschützt ebenso wie alte und kranke Hunde.

 

 

Wie unterstütze ich meinen Hund bei der Regulierung seiner Körpertemperatur?

  • Wasser! Der Hund muss zu jeder Zeit und Situation Wasser zur Verfügung haben
  • Die Außentemperatur muss kälter sein als die Luft, die der Hund ausatmet. Hitzekollaps oder Hitzeschlag sind beispielsweise im Auto (auch bei geöffneten Fenstern) vorprogrammiert
  • Spaziergang morgens ganz in der Früh und spät am Abend. Zwischendurch nur für 5 Minuten bei Bedarf
  • Heißen Bodengrund meiden, da hohe Verbrennungsgefahr droht
  • Spielen und Training in der Früh oder am Abend
  • Platz im kühlen Raum in der Wohnung oder Haus zur Verfügung stellen und/der schaffen
  •  Trimmen des Haarkleides oder Entfernen der Unterwolle führt zur Erleichterung. Das Fell sorgt zwar als Schutz vor Hitze, UV Strahlen und Kälte – Untersuchungen aber haben den Faktor der Erleichterung bewiesen
  • Hundepool aufstellen
  • Hunde-Kühlmatte zur freien Verfügung stellen
  •  Hunde-Eis
  • Kleine Futterportionen über den Tag verteilen
  •  Schutz der Nasen – gerade hellere – durch rein natürliche Sonnencremes
  • Immunsystem fördern

Gerne beraten wir dich individuell und kostenlos zu Fütterung und Pflege deines Vierbeiners, schreib uns einfach an beratung@calapo.com